Facebooktwitterpinterest

Von Michael Manz

Saillon, ein beschauliches Dorf zwischen Martigny und Sion. Die Ortschaft gilt als Walliser «Spargel-Hauptstadt», doch es ist der Weinbau, der die Region prägt. Anziehungspunkt für Gäste aus aller Welt sind die Thermen – Les Bains de Saillon – und das dazu gehörende 4-Sterne-Hotel. Winzer Pierre-Antoine Crettenand produziert seit rund fünf Jahren den «Hauswein» des Betriebes.

Die Rebstöcke des Hotels Les Bains de Saillon erstrecken sich über eine Fläche von 1,4 Hektaren – unmittelbar vor dem Haus gelegen. Das Terrain ist angemietet, Pierre-Antoine Crettenand bewirtschaftet die Fläche im Auftrag des Unternehmens. Kultiviert werden Pinot-Noir-Trauben; der Winzer produziert aus dem Ertrag der Früchte jährlich an die 3000 Flaschen Rotwein. Er charakterisiert den Tropfen so: «Es ist ein ehrlicher, fruchtiger Wein. Ins Fass kommen ausschliesslich die Trauben der hoteleigenen Reben». Eine Assemblage gebe es nicht, führt Crettenand weiter aus. «Der Pinot Noir Cuvée Spéciale Les Bains de Saillon ist ein exklusives, reines und hochwertiges Produkt.» Und: «Wir vermeiden ganz bewusst den Einsatz von Unkrautvertilgern in diesem Weinberg. Die Hotel- und Restaurantgäste schätzen dies sehr.»

Römische Kacheln
Der 60-jährige Pierre Antoine Crettenand ist seit 45 Jahren Weinbauer mit Leib und Seele. Gerne gibt er sein Wissen im Rahmen von Verkostungen und Weinseminaren weiter. Das Hotel führe immer wieder entsprechende Veranstaltungen durch – sehr oft mitten im Weinberg, wo vor kurzem eine Pergola errichtet worden sei. «Der perfekte Rahmen für Apéros und Seminare», ist der Winzer, der auch eigene Weine produziert, überzeugt. «Die Gäste haben so einen ganz anderen Bezug zum Wein und zur Region.»

Die Aussage ist verständlich, zumal der Weinbau in der Region Saillon eine sehr lange Tradition hat und bis auf die Römerzeit zurückgeht. Nicht von ungefähr werden zwischen den Rebstöcken hin und wieder Fragmente römischer Kacheln gefunden.

Breites Angebot
Das Hotel Les Bains de Saillon hat sich mit dem Angebot eines «hauseigenen» Weines direkt vor der Haustüre ein ganz besonderes Alleinstellungsmerkmal (USP) geschaffen – in Ergänzung einer eindrücklichen Liste von herausragenden Angeboten und Leistungen.

Der neue, bogenförmige Hoteltrakt schwingt sich auf einer Länge von 140 Metern um die eindrückliche Thermenlandschaft. Er umfasst 78 Zimmer und sechs Themenrestaurants. Die Zimmer sind mit edlen Materialien ausgestattet: Steine aus einem benachbarten Steinbruch zieren einen Teil der Mauern, die Böden sind mit Holzparkett verlegt, und Motive des Weinbaus dominieren die Innendekoration. Mit dem Neubau verfügt das Hotel über insgesamt 148 Zimmer.

Fantastische Wasserwelt und mehr
Der Thermenpark wartet mit einem breiten Angebot auf: Zwei Outdoor- und ein Indoorpool, ein 25-Meter-Becken und ein Strömungskanal gehören ebenso dazu wie der Spa «Carpe Diem» und die Wohlfühlhütten mit Sauna und Hamam. Während sich die Erwachsenen im Spa-Bereich erholen, vergnügen sich die Kinder in mehreren Planschbecken und Wasserrutschen.

Und wer sich für eine Weile ausserhalb der fantastischen Wasserwelt vergnügen will, dem bieten sich in der Region zig verschiedene Möglichkeiten: Beispielsweise ein Rundgang durch das mittelalterliche Dorf Saillon oder eine Wanderung in der fruchtbaren Rhone-Ebene.

www.bainsdesaillon.ch