Facebooktwitterpinterest

Von Carina Abderhalden

Dank Smart Homes und Cities können wir in Zukunft nicht nur mit unserem Kühlschrank sprechen und uns Pizza von Drohnen liefern, sondern uns dank elektronischer Gesichtsmasken zum Superteint verhelfen lassen – in 90 Sekunden. Wir haben die spannendsten Innovationen übersichtlich zusammengefasst.

Was sich nach Science-Fiction und ferner Zukunft anhört, ist zum Teil bereits Realität. Und spätestens seit der Consumer Electronics Messe im Januar ist klar: neben Haushalt und Elektronik wird auch Schönheit immer smarter. Die Kosmetikindustrie reagiert auf diese Entwicklung mit immer neuen Innovationen: Die traditionelle Schönheit wird smart und erlebt eine Transformation hin zur Personalisierung.

Mein Körper – mein Tempel
Smart Beauty Devices dringen nach und nach in unser Badezimmer vor: So gibt der Spiegel zukünftig den Ausblick aufs Wetter und nützliche Pflegehinweise dazu. Wird es warm, bewahren uns spezielle UV-Sensoren vor einem bösen Sonnenbrand. Gab es früher öfters noch eine böse Überraschung beim Zahnarzt, verhindert die smarte Zahnbürste in Zukunft schon während des Zähneputzens, dass es überhaupt so weit kommt.

Der vernetzte Spiegel: Dieser smarte Spiegel analysiert das Gesicht und gibt Tipps zur Reduzierung und Prävention von Falten und Hautunreinheiten. Er bietet nach Themen geordnete Pflegevideos sowie kosmetische Anleitungen. Ausserdem zeigt er Körpermasse direkt auf dem Spiegel an. Dank des Multimedia-Zentrums ist es auch möglich, Musik zu hören, das Wetter abzurufen und die Nachrichten des Tages zu lesen.

Nie wieder Sonnenbrand: Der Sensor wird auf den Fingernagel geklebt und misst neben der Luftverschmutzung auch die Zeit, die der Nutzer in der Sonne verbringt; so kann rechtzeitig gewarnt werden, wenn es Zeit für ein schattiges Plätzchen ist.

Die smarte Zahnbürste: Intelligente Zahnbürsten geben dem Nutzer die bestmögliche dentale Beratung, die es außerhalb einer Zahnarztpraxis gibt. Besonders praktisch ist das bei Kindern: Die intelligente Zahnbürste von Kolibree erkennt mit ihren 3D-Sensoren, welche Bereiche gut gebürstet wurden und welche nicht.

Hau(p)tsache schön
Nach einem langen Tag oder einer wilden Partynacht möchte Frau sich einfach nur noch entspannen – das Gesicht auch. Die kleinen, smarten Helfer sorgen durch individuelle Hautanalysen und massgeschneiderte Kosmetikbehandlungen dafür, dass unsere Haut alles bekommt, was sie braucht. Elektronische Gesichtsmasken versprechen frische Haut in nur 90 Sekunden und der Personal Beauty Trainer überlässt nichts mehr dem Zufall.

Der mit einer Lupe ausgestattete Hautscanner wird direkt auf das Smartphone gesteckt und dann einfach auf das Gesicht gelegt: Die Echtzeit-Hautanalyse umfasst Porengrösse sowie -tiefe, Falten und Hautunreinheiten. In Korea erfreut sich der Hautscanner bereits grosser Beliebtheit.

Die elektronische Maske: Das kugelförmige Device von Foreo verspricht Hautpflege in nur 90 Sekunden anstatt der üblichen 20 Minuten, die für eine herkömmliche Gesichtsmaske aufgewendet werden müssen.

Der Personal Beauty Trainer kommt dank technologischem Fortschritt ins heimische Bad: «Figure» ist der innovative Beauty Coach Made in France von Romy Paris, der bereits den Spitznamen Nespresso der Schönheit trägt. Das Besondere an ihm? Er bietet für jeden Hauttyp die passende Pflege.

Der eiförmige 3-in-1-Alleskönner aus dem Hause Foreo ist ideal für die Haut des Mannes geeignet. Der Luna 2 for Men ist ein Reinigungsgerät für das Gesicht, es bereitet die Rasur vor und optimiert sie. Des Weiteren verleiht die Gesichtsreinigungsbürste ein jugendliches Aussehen. Der Gesichtsreiniger beseitigt abgestorbene Hautzellen und entfernt 99,5 % Schmutz und Ölreste aus den Poren.

Rund Hair-um glücklich
Einerseits möchten wir mit schönen, gepflegten Haaren bei anderen einen guten Eindruck hinterlassen, andererseits experimentieren wir mit der Frisur zum Unterstreichen oder Verändern der eigenen Identität. Egal ob Smart Brush, SalonLab, oder virtuelle Haarfärbung – Innovationen wie diese sollen uns den Alltag erleichtern. Die Zukunft heisst «Hair-Removal-System»!

Die intelligente Haarbürste: Kérastase und Withings präsentieren die erste intelligente Haarbürste. Diese ermöglicht es, beim Bürsten die Haarstruktur zu analysieren und im Anschluss passend zu behandeln. Die Bürste misst mit integrierten smarten Hairbrush-Sensoren die Anzahl der Bürstenstriche und warnt den Anwender vor zu starkem Druck durch Vibration.

Virtuelle Haarfärbung: Im Januar 2018 präsentierte das von der L’Oréal-Gruppe übernommene Start-up ModiFace eine neue smarte Anwendung, mit der verschiedene Frisuren und Haarfarben virtuell ausgetestet werden können. Die App «Style My Hair» wurde bereits 2,3 Millionen Mal in insgesamt 79 Ländern heruntergeladen. Die Anwendung ermöglicht es, durch 3D-Simulation neue Haarfarben und -schnitte auszuprobieren, ganz ohne Risiko.

Haarentferner für Männer: Körperhaare an den falschen Stellen sind für viele Männer ein Ärgernis – besonders Rückenhaare stören das ästhetische Empfinden. Das Hair-Removal-System von SmoothSkin entfernt Haare mit Lichtimpulsen, die den Haarwuchszyklus unterbrechen. Der SmoothSkin for Men basiert auf IPL-Technologie. Sensoren scannen die Haut, je nach Hauttyp passt sich die Intensität der Lichtimpulse an. Hellere Haut benötigt eine weniger intensive Behandlung als dunklere Haut.

www.rs-online.com