Facebooktwitterpinterest

Von Emil Georg Hager

Die schönste Zeit des Jahres steht bevor. Viele SchweizerInnen werden auch dieses Jahr wieder in die Ferien reisen – mit dem Auto. Doch auch im Strassenverkehr gilt: andere Länder, andere Sitten. Motor Talk hat einen grossen Ratgeber zum Thema Ferien mit dem Auto erstellt.

In einer interaktiven Karte hat Motor Talk die wichtigsten Informationen zu allen europäischen Ländern zusammengestellt. Ob Tempolimite, Autobahngebühren oder Lichtpflicht auch während dem Tag – wir sagen, worauf es im europäischen Strassenverkehr zu achten gilt. Darüber hinaus finden sich noch eine Menge hilfreicher Tipps und Tricks rund ums Thema «Ferienreise mit dem Auto», interessante und alternative Reiseziele sowie eine Checkliste für das Fahrzeug und alle wichtigen Dinge, die mit auf die Reise müssen.

Hast du gewusst: Lichtpflicht auch bei Tag in 16 Ländern
Die interaktive Karte erleichtert die Ferienplanung und fasst per Mausklick alle wichtigen Informationen für Autofahrer zu allen europäischen Ländern zusammen – Internationale Tempolimiten, Kreisverkehrsregeln im Ausland, Promillegrenzen und Notfallnummern. Zusätzlich gibt es Tipps zum richtigen Proviant und wie Kinder auf längeren Fahrten unterhalten werden können. So fährst du sicher und entspannt auch im Ausland.

In 16 von 40 europäischen Ländern besteht Lichtpflicht am Tag. Neben allen skandinavischen und baltischen Ländern gilt das auch in süd- und südosteuropäischen Ländern, wie Italien oder Kroatien. Auch das oft als Kavaliersdelikt angesehene Falschparken, das in der Schweiz geahndet wird, kostet in den meisten europäischen Ländern ein Vielfaches. Spitzenreiter hier ist Spanien, wo ein Parkverstoss mit bis zu 200 Euro zu Buche schlagen kann. Immerhin wird dem Verkehrssünder hier ein Rabatt von 50 Prozent gewährt, wenn das Bussgeld innerhalb von 15 Tagen beglichen wird.

Alkohol: nicht nur der Fahrausweis, sondern auch das Auto ist weg
Ähnliches gilt für Telefonieren am Steuer: werden Fahrer in der Schweiz mit einer bereits strengen Busse belangt, kostet es in fast allen europäischen Ländern mehr. Den ersten Platz nimmt hier Estland ein, wo das Fahren mit Handy am Steuer mit bis zu 400 Euro bestraft werden kann. Doch auch in beliebten Reiseländern wie Spanien, Italien oder Frankreich geht es erst ab 135 Euro los.

Ein halbes Glas Wein zum Essen kann nicht schaden? Auch hier gibt es starke Unterschiede im europäischen Ausland: während die Promillegrenze in England bei 0,8 Promille liegt, sind es in Polen gerade einmal 0,2 und in Rumänien gar 0,0 Promille. Wird diese überschritten, kann es teuer werden: In England bis zu 5700 Euro. In Dänemark und Italien ist bei einem Promillewert von 2,0 (respektive 1,5 Promille) nicht nur der Fahrausweis, sondern auch gleich das Auto weg – es wird zwangsversteigert, der Erlös fliesst in die Staatskasse.

Kurioses gibt es unter anderem aus Norwegen und Griechenland zu vermelden. So ist dem Fahrzeugführer innerhalb geschlossener Ortschaften in Norwegen das Rauchen am Steuer untersagt. In Griechenland gelten entsprechende Halteverbotsschilder mal in geraden, mal in ungeraden Monaten. Es bleibt festzustellen, dass sich ein Blick auf die Verkehrsregeln der jeweiligen Länder vor der Fahrt in die Ferien lohnt. Denn auch hier gilt: andere Länder, andere Sitten.

www.motor-talk.de