Facebooktwitterpinterest

Wenn es mal schnell gehen muss oder die Haare platt und der Ansatz fettig ist, aber ich will/kann die Haare noch nicht waschen – der perfekte Zeitpunkt für den Einsatz eines Trockenshampoos.

Dieser Moment; gestern hätte ich meine Haare  noch waschen sollen oder heute Morgen früher aufstehen – gibt es bei mir bewusst nicht. Den Haaren zu Liebe versuche ich sie extra nicht täglich zu waschen.

Einfach und unkompliziert
Relativ spät, jedoch besser als nie, bin ich auf die grandiose Erfindung von Trockenshampoo gestossen. Das Trockenshampoo erweckt mein schlaffes Haar bis  zur nächsten Haarwäsche wieder zum Leben. Natürlich ersetzt das Trockenshampoo  die Haarwäsche nicht, aber ich kann die Zeit bis dahin gut herauszögern.

So einfach und unkompliziert sind Trockenshampoos. Einige kleine Sprühstösse auf den Haaransatz, kurz mit den Fingern einmassieren, vielleicht noch schnell durchbürsten und sich am Ergebnis erfreuen.

In der DreamBag entdeckt
Ich verwende Trockenshampoos gerne auch, um einfach mehr Fülle am Ansatz meiner platten Haare zu bekommen. Es eignet sich daher auch prima als Stylinghilfe, da die Haarstruktur griffiger zum Frisieren wird. Perfekt für Hochsteckfrisuren. Bei trockener Kopfhaut sollte man den Spray vorsichtig verwenden, denn er tut was er auch soll – er trocknet aus.

In meiner Beauty-Routine ist das Trockenshampoo nicht mehr wegzudenken. Dementsprechend gross war die Freude, als Dreambag mir das Trockenshampoo Batiste tropical in einer praktischen Reisegrösse zugeschickt hat. Ein perfekter Begleiter für unterwegs.

Der Duft: Noch grösser die Freude, als ich entdeckt habe, dass das Batiste tropical nach Kokosnuss riecht. Ich liebe den Geruch, der aber leider schnell wieder verfliegt. Für die, die den Geruch nicht ganz so überzeugt wie mich, bietet Batiste noch eine ganze Reihe anderer Düfte.

Die Verpackung: Das Design ist Geschmackssache. Die Sprühdose erinnert mich eher an einen Raumspray. Da mir aber die Wirkung von Batiste Trockenshampoos bekannt ist, lässt mich dies keinesfalls abschrecken.

Die Anwendung in 3 Schritten
Step 1:
Vor der Anwendung die Sprühdose gut schütteln

Step 2: Mit ca. 20–30 cm Abstand Strähne für Strähne gleichmässig und sparsam auf den Haaransatz aufsprühen.

Step 3: Nach dem Einsprühen kurz einwirken lassen und mit den Fingern in die Haare einmassieren (ich mach dies meistens kopfüber). Um das Shampoo gleichmässig in die Haare zu verteilen – einfach kurz durchbürsten.

Sprühreste: Wer auf Nummer sicher gehen will, legt sich ein Handtuch um die Schultern. Die Reste lassen sich auf der Kleidung gut herauswaschen, jedoch sieht es nicht wirklich schön aus, wenn man den Ansatz verfehlt oder wie ich, einfach zu viel genebelt hat. Daher das kleine Schwarze oder ähnlich dunkle  Bekleidung vielleicht lieber erst danach anziehen. Das gleiche gilt für Wimperntusche – Vorsicht ist geboten. Bei Batiste hatte ich nach dem Einmassieren bisher auch nie einen pudrigen Schleier im Haar.

Das Haargefühl ist griffig, jedoch nicht klebrig. Es fühlt sich zwar nicht wie gewaschen, aber definitiv frischer an. Trockenshampoos bieten viele Hersteller  an. Mein Favorit ist aber der Klassiker aus Grossbritannien: Batiste, da der Preis und vor allem die Leistung mich komplett überzeugt hat. Daher absolute Kauf- und Weiterempfehlung.

– – –

Beautyblog mit Nilay, Badhairday? Nicht mit Batiste! – Schnell, bequem und effizient, Einfach und unkompliziert, In der DreamBag entdeckt, Die Anwendung in 3 Schritten